Tipp: Ein Brandungsspaziergang als Inhalationstherapie

Die Nordsee wirkt aufgrund ihres ausgesprochenen Reizklimas und der naturgegebenen Heilmittel wie Medizin auf den menschlichen Organismus. Auch und gerade in der Wintersaison. Einfach am Strand im Aerosol entlang zu gehen, das genügt vollkommen:

Wir lesen in des Badearztes Dr. Michael Feld's Buch "Sylt – das Gesundheitsbuch“: "Maritime Aerosole sind besonders fein verstäubte Salzwassertröpfchen in der Luft über dem Meer. Die Partikelgröße, die durch die natürliche Gischt am Flutsaum entsteht, ist so winzig klein und fein, dass sie durch kaum einen künstlichen Zerstäuber der Welt so hergestellt werde kann. Hierdurch gelangen die natürlichen Sylter Aerosole bis in die tiefsten Bronchien hinein und können selbst dort krampf- und schleimlösend sowie keimtötend wirken, wo bisher kaum ein Asthmaspray der Welt hingelangt" Und die Bewegung im Freien tut auch der Seele einfach gut, das sagen wir jetzt mal – so aus eigener Erfahrung.

Dr. Wind und das Aerosol

Die Wassertröpfchen mit den winzigen Salzkernen geraten durch den Wind in die Luft. Sie wehen den Strand entlang und kommen mit dem Spritzwasser bis zu den Dünen geweht. Je stärker der Wind, und umso höher die Wellen schlagen, desto höher ist der Anteil an maritimem Aerosol und damit auch der Salzgehalt in der Luft.

So ist das. Was ist der nächste Schritt?

Raus ans Meer – einatmen und ausatmen. Am besten barfuß im Sommer (Erdung mit Ionen-Übertragung), im Winter fest und wasserdicht beschuht. Einfach stundenlang gehen reicht. Bei „Schlechtwetter“ einfach dicht kleiden. Bei Sonnenlicht wird zusätzlich Vitamin D gebildet, das ist ein Thema für sich...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0